18.05.20 Montag, 19.30 h

Verschoben! Drei mal 30: Esther Kinsky, Kerstin Preiwuß und Volker Sielaff

Moderation: Michael Braun

Aufgrund der aktuellen Lage finden die Veranstaltungen des Literaturhaus Frankfurt am Main vom 16.03.20 bis zunächst 31.05.20 nicht statt. Die Veranstaltung wird im Rahmen der Kampagne ZWEITERFRUEHLING, die vom Netzwerk der Literaturhäuser ins Leben gerufen wurde am 24.11.20 nachgeholt. Karten behalten ihre Gültigkeit. Karteninhaber werden vom Ticket-Anbieter so schnell wie möglich zum weiteren Prozedere kontaktiert oder können sich an die betreffende Vorverkaufsstelle wenden.

Drei Gedichtbände, drei Stimmen, 90 Minuten

Das Literaturhaus stellt zwei Dichterinnen und einen Dichter vor, deren Gedichtbände zu den wichtigsten des Jahres gehören. Und alle drei sind vor Ort. Die Autorin und Übersetzerin Esther Kinsky erhielt 2018 für „Hain. Geländeroman“ den Preis der Leipziger Buchmesse und war damit im Literaturhaus zu Gast. Heute liest sie aus ihrem Lyrikband „Schiefern“ (Suhrkamp). Ein erneutes Erkundungsbuch, ein Werk aus Schichten und Geschichte. Außerdem auf der Bühne die Autorin von Romanen, Essays und Gedichtbänden Kerstin Preiwuß. Ihr aktueller Band „Taupunkt“ (Berlin Verlag) ist mit dem Lyrikpreis Meran ausgezeichnet worden. Ein Jahr zuvor hat sie im Duden Verlag ein bezauberndes Vademecum zur Vielfalt der deutschen Sprache verfasst („Das Komma und das Und“). Der dritte Gedichtband stammt von dem Dresdner Lyriker Volker Sielaff. Mit „Barfuß vor Penelope“ (Edition Azur) lesen wir Gedichte, die ganz unmodisch zu End- und Binnenreimen zurückkehren und doch alles umspannen, was nur moderne Poesie vermag. Der Literaturkritiker Michael Braun stellt die Bücher und Autoren in kurzen Betrachtungen vor.

Eintritt 9 / 6 Euro

2020, Literatur, Mai
In Kalender eintragen