Shared Reading
Pressekonferenz im Literaturhaus 30.01.17
Session im HUB Berlin

Shared Reading


Seit März 2017 bietet das Literaturhaus Frankfurt „Shared Reading“ an.

Shared Reading wurde von „The Reader“, einer 1997 in Liverpool gegründeten, erfolgreichen Organisation, die Menschen zum gemeinsamen, lauten Lesen zusammenbringt, entwickelt. Neben einer Gesundheits-Gruppe in Kooperation mit dem Hospital zum Heiligen Geist bietet es auch zwei sogenannte Community-Gruppen an, die allen Interessierten offen steht.
Außerdem lief ein innovatives Pilotprojekt, um Shared Reading auch im Bildungsbereich einzusetzen: An ausgewählten Frankfurter Schulen wurde Shared Reading im Schuljahr 2019/20 als Instrument zur Leseförderung erprobt.

Wie kann ich teilnehmen?

Zurzeit finden die laufenden Kurse als Zoom-Treffen statt. Sie werden geleitet von Jeanne Wilson, Christiane Faust-Bettermann, Johanna Oechsle und Kristina Koehler. Wenn Sie Fragen haben oder sich anmelden möchten, wenden Sie sich bitte an Benno Hennig von Lange unter vonlangeliteraturhaus-frankfurtde

Was ist Shared Reading?

SHARED READING ist eine etwas andere Art gemeinsam zu lesen und ruht in der einfachen aber kraftvollen Idee, Worte auf sich wirken zu lassen. Literatur wird laut gelesen, als sinnliche Erfahrung in einem geschützten Raum — über alle kulturellen, sozialen und Altersgrenzen hinweg. In der Weltliteratur begegnen wir uns selbst und anderen — und erleben, dass es wohl tut und uns bereichert.

Einmal in der Woche treffen sich rund 10 Teilnehmer, um gemeinsam laut zu lesen und sich über das Gelesene auszutauschen. Ein ausgebildeter Leseleiter sucht für jedes Treffen neue Texte aus. Er ermutigt, stellt Fragen, leitet über in das Gespräch zum Gehörten und Gelesenen. Jeder kann sagen, was er denkt und fühlt. Oder schweigen und einfach nur zuhören.

Im emotionalen wie intellektuellen Erleben der Geschichten und Gedichte kann das eigene Leben, das eigene Verhalten, die eigenen Gefühle mit dem Erzählten in Verbindung gebracht werden. Zugleich findet ein integrierender Austausch mit den anderen Teilnehmenden statt: Die vorgelesene Geschichte und das Gespräch werden von allen als geteilte Erfahrung wahrgenommen, zu der keine Eigeninitiative notwendig ist: wer zuhört, gehört bereits dazu.

Die Teilnehmer begegnen sich respektvoll und interessiert, sie denken positiver und sind ausgeglichener. Vorwissen ist nicht nötig. Erfahrungswissen haben wir alle genug.
SHARED READING ist dank unserer Förderer für alle kostenfrei.

Vorgestellt wurde SHARED READING bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Shared Reading gGmbH (vormals Literarische Unternehmungen) und der Stadtbücherei Frankfurt am Main am 30. Januar 2017 im Literaturhaus Frankfurt. Die Pressemitteilung mit allen Informationen finden Sie hier.

Shared Reading findet im Literaturhaus Frankfurt in Kooperation mit dem Hospital zum Heiligen Geist statt und wird gefördert von der CHAJA Stiftung und der FAZIT-Stiftung. Das Pilotprojekt im Bildungsbereich wird von der Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung ermöglicht.

In Zusammenarbeit mit Shared Reading gGmbH.