21.06.13 Freitag, 19.30 h

Streitfall – Autoren in der Kontroverse LIV

Mit Wilhelm Schmid, Ulrike Ackermann, Jochen Hörisch, Martin Lüdke Gesprächsleitung: Peter Kemper (hr2-kultur)
 

In der 54. Sachbuch-Diskussionsrunde fragt der heutige Gast, Philosoph Wilhelm Schmid, nach dem Sinn des Lebens. Schmid, der am Vortag noch Gastredner der Glückstagung im Literaturhaus war, hat in den vergangenen Jahren als Vordenker einer „Philosophie der Lebenskunst“ eine breite öffentliche Wirkung erzielt. Mit seinem neuen Buch „Dem Leben Sinn geben“ (Suhrkamp) legt er sein „opus magnum“ vor. Er macht darin nicht zuletzt deutlich, wie vielfältig und abgründig „Sinn“ sein kann. Außerdem Gegenstand der Kontroverse: das aktuelle Buch von Wolfgang Streeck „Gekaufte Zeit “ (Suhrkamp), das man bereits als „ Aufklärung par excellence“ bezeichnet hat. Der Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung weist nach, dass der aktuellen Krisensituation etwas zutiefst Beunruhigendes zu Grunde liegt: die Transformation des Verhältnisses von Demokratie und Kapitalismus. In der Anleitung zum „Selbst denken“ (S. Fischer) zeigt der Soziologe Harald Welzer, wie viele konkrete und attraktive Möglichkeiten es bereits gibt, zu einem selbstbestimmten politischen Handeln zurück zu finden.

Eine Veranstaltung von hr2-kultur in Zusammenarbeit mit Literaturhaus Frankfurt
Sendung am 04.08.13, 12.05 h

Eintritt 5 / 3 Euro

Juni, 2013
In Kalender eintragen