13.02.14 Donnerstag, 20.00 h

Michael Hofmann – The German Schöngeist

It blows your mind!
Deutsche und englische Lyrik von Jetzt

Moderation: Hauke Hückstädt

Ein Seminar an der Goethe-Universität bringt die Anglistik mit der Germanistik ins Gespräch. Es werden Texte von Ann Cotten, Simon Armitage, John Burnside oder auch Michael Hofmann auf ihre poetische Kultur untersucht. Diese „Probebohrungen“ (Jan Wagner) dringen heute ins Literaturhaus. Gast ist der Autor Michael Hofmann, „der verlorene Sohn“ der deutschen Literatur, „den kein Lockruf zurückholt“ (Durs Grünbein). Als Sohn des Romanciers und Germanisten Gert Hofmann in einer Art akademischen Fahrbetrieb zwischen Freiburg, Toulouse, Berkeley, Edinburgh und Klagenfurt aufgewachsen, entscheidet Michael Hofmann mit vierzehn Jahren, in England zurückzubleiben. Er wird „a young english man“. Früh gilt er international als einer der wichtigsten Vertreter der Gegenwartslyrik und Essayistik. Seine Gedichte sind voller Disbalance, Ingrimm und chirurgischem Feinempfinden inmitten der Krisengebiete von Partnerschaft, Familie und Binationalität. Hofmann, selbst Übersetzer, wurde mit dem Band „Feineinstellungen“ (DuMont) von dem Dichter Marcel Beyer ins Deutsche übertragen. Heute tritt er mit Hauke Hückstädt ins Gespräch.

In Kooperation mit Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik und Institut für England- und Amerikastudien der Goethe-Universität

Eintritt 7 / 4 Euro

Februar, 2014, Literatur
In Kalender eintragen