Sandra Weihs

26.11.15 Donnerstag, 19.30 h

Der Literaturpreis 2015 der Jürgen Ponto-Stiftung an Sandra Weihs

Laudationen: Joachim Unseld und Andreas Maier

Preisverleihung & Lesung

Im Jahr 2015 zeichnet die Jürgen Ponto-Stiftung die Autorin Sandra Weihs für ihr literarisches Debüt „Das grenzenlose Und" (Frankfurter Verlagsanstalt) aus. Dort erzählt die Autorin die Geschichte zweier junger Menschen: Marie, achtzehn Jahre alt, depressiv und an einer Borderline-Störung leidend, hasst das Leben. Sie will Selbstmord begehen. Emmanuel, ebenso alt wie Marie, ist todkrank. Er hat Angst davor, zu sterben. Aus dem anfänglichen Zusammentreffen und langsamen Kennenlernen erwächst Vertrauen. Marie und Emmanuel fangen an, offen über ihre Probleme zu reden. Eine dabei getroffene Übereinkunft nimmt am Ende eine überraschende Wendung. „Ein erstaunliches Debüt einer Dreißigjährigen: eine packende, ja beklemmende realistisch harte Erzählung über Menschen heute in sehr direkter Sprache – es geht darin um den Tod, also auch und vor allem um das Leben“, so das Resümee von Prof. Dr. Hans-Martin Gauger. Sandra Weihs, 1983 in Klagenfurt geboren, hat Sozialarbeit in Wien studiert. Sie lebt im oberösterreichischen Vöcklamarkt und arbeitet mit sozial benachteiligten Kindern und Familien.

Eine Veranstaltung der Jürgen Ponto-Stiftung

Eintritt frei

November, Literatur, 2015
In Kalender eintragen