08.02.17 Mittwoch, 19.30 h

Entfällt! Ulrike Draesner

Vorverlegung des Termins auf den 23.01.2017
Frankfurter Poetikvorlesungen
Moderation: Susanne Komfort-Hein (Goethe-Universität)

Zur Poetik-Gespensternacht liest Ulrike Draesner aus veröffentlichten und unveröffentlichten Texten.

Nach Oxforder Vorbild richtete die Goethe-Universität 1959 die Stiftungsgastdozentur für Poetik ein. Von einem Seminar begleitet gibt diese Studierenden die Möglichkeit, literarische Werke und Werkfragen aus Sicht und aus dem Munde eines reflektierenden Schriftstellers zu verstehen. Zusätzlich bieten die Vorlesungen einer größeren Öffentlichkeit die Chance, an literaturtheoretischen Prozessen und Überlegungen teilzuhaben. Die erste Dozentin war Ingeborg Bachmann. Es folgten Enzensberger, Bichsel, vor kurzem erst Kluge. Unter dem Titel „Grammatik der Gespenster“ spricht Ulrike Draesner in diesem Semester ab dem 10. Januar über Grundzusammenhänge ihres literarischen Schaffens. Für den 23. Januar (Achtung: Terminänderung) verspricht sie im Literaturhaus eine Gespenstershow aus Unveröffentlichtem (Prosa und Gedichte), zeigt Fotos, verrät Dodound Drachenlaute aus Oxford und lässt einen polyglotten Mönch an den Reibungen diverser Sprachen verzweifeln. Ein Spuk also der Geister, der Musen und der Zwischensprachen. Es moderiert die Literaturprofessorin Susanne Komfort-Hein.

Ein Abend in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt und den Partnern der Frankfurter Poetikvorlesungen.

Februar, Literatur, 2017
In Kalender eintragen